Team 2017/2018

Werner.jpg

Aktuelle Tabelle

 

 

Sponsoren

Sie finden uns auch unter...

Gäste online

Aktuell sind 22 Gäste und keine Mitglieder online

MemmingenIndians​

EWHL Supercup (letzte Spiele)
 EWHL Supercup (nächste Spiele)
09.09.2017
18:30

Aisulu Almaty (KAZ)

Memmingen

Indians
0:1 16.09.2017
17:00
  ESC Planegg

 

Memmingen

Indians
3:4 n.V.
 

 

 

 

     17.09.2017

 

Memmingen

Indians

   Budapest 3:4
n.V

Frauen Eishockey Bundesliga


logo dfelSeit den 1980er Jahren gewinnt das Fraueneishockey immer mehr an Bedeutung, obwohl diese Sportart von den Herrenmannschaften dominiert wird. In Deutschland und der Schweiz wird offiziell vom Frauen Eishockey gesprochen, in Österreich spricht man vom "Dameneishockey".



Die Basis des Eishockeysports liegt wie bei den Männern ebenfalls in Nordamerika und Kanada, deren Nationalmannschaften die internationalen Eishockey Weltmeisterschaften der Frauen dominieren. In Europa entwickelte sich in den frühen 1920er Jahren zuerst nur in den skandinavischen Ländern wie Schweden, Finnland, Norwegen und Dänemark ein Ligabetrieb für die Frauen. Erst ab 1980 folgte Deutschland, Holland, Großbritannien und die Tschechoslowakei und dann noch etwas später die Länder aus China, Japan und der Schweiz.

 


Erstmals wurde eine Eishockey Bundesliga der Frauen in der Saison 1988/1989 in Deutschland eingeführt. Der Spielmodus war in eine Nord- und Südgruppe geteilt. Nach der Hauptrunde folgten ein Abschlussturnier um die Deutsche Meisterschaft. Diese zweigleisige Bundesliga hatte bis zum Jahr 2006 Bestand.



Am 1. April 2006 wurde für die Saison 2006/2007 zum erstenmal eine eingleisige Frauen Bundesliga mit damals sieben Mannschaften durchgeführt, wo der Tabellenerste nach der Hauptrunde die Deutsche Meisterschaft gewann. Für die Saison 2011/2012 gehen diesmal 6 Mannschaften an den Start.



In der Bundesliga spielen fast ausschließlich Amateure, lediglich die Mitglieder der Sporfördergruppe der Bundeswehr (einige Nationalspielerinnen) können ihrem Lieblingssport in bezahlter Form nachgehen und genießen durch diese Förderung eine Art "Profistatus".



Die erste Profi-Eishockeyspielerin der Welt war Manon Rheaume, die im Jahr 1992 als erste Frau in einem NHL-Team stand und in einem Vorbereitungsspiel bei den Tampa Bay Lightning im Tor eingesetzt wurde.