Team 2017/2018

SABAUTZKI_Antje.jpg

Aktuelle Tabelle

 

Platz 
Mannschaft        
Spiele 
Punkte 
1  Planegg 12
 31
2 Memmingen      9 27
3  Ingolstadt
11  25
4  Bergkamen 12 17
5  Berlin 10  11
6  Mannheim 11 6
7  Düsseldorf  8 6
8  Langenhagen  9  0

Sponsoren

Sie finden uns auch unter...

Gäste online

Aktuell sind 53 Gäste und keine Mitglieder online

 

MemmingenIndians​

DFEL Bundesliga (letzte Spiele)
 Die nächste Spiele
18.11.2017
12:00

ERC
Ingolstadt

Memmingen

Indians

2:7

25.11.2017
19:30

 

EKU
Mannheim

Memmingen

Indians

 
19.11.2017
12:15

 

Memmingen

Indians

EKU
Mannheim
 2:1

26.11.2017
17:00

 

EKU
Mannheim

Memmingen

Indians

 

Indians Frauen mit zwei Siegen über den OSC Berlin weiter an der Spitze

(DFEL-Memmingen) Mit zwei Heimsiegen (4:1 bzw. 5:0) über den OSC Berlin gaben sich die Frauen der Memminger Indians keine Blöße und führen weiter die Tabelle der Frauen Bundesliga an.


Am Samstag hatten die Gäste die erste Chance. Bereits nach 30 Sekunden nützen die „Eisladies“ ein Break und Emma Schweiger im Tor der Indians musste ihr Team vor einem frühen Rückstand bewahren. Die Indians erarbeiteten sich zwar Vorteile, konnten aber auch ihrerseits Mareike Krause im OSC Kasten nicht überwinden. Ein schöner Steilpass von Ex-Memmingerin Kelsey Soccio genau in den Lauf von Berlins Importspielerin Mahadeo brachte dann nach 15 Minuten die 0:1 Führung für die Hauptstädterinnen.


Nach dem ersten Seitenwechsel nahm der Memminger Druck dann immer mehr zu. Mit einem Doppelschlag durch Antje Sabautzki (22. Min) und Lena Kartheininger (24.) – jeweils in Überzahl - drehten die Gastgeber dann die Partie und gingen mit 2:1 in Führung. Berlin kam in Mitteldrittel kaum zu Entlastungsangriffen, das Chancenverhältnis von 22 zu 4 zugunsten der Indians in diesem Spielabschnitt sprach Bände.


Den schönsten Angriff des Abends über Daria Gleißner und Julia Seitz verwandelte Nicola Eisenschmid zum 3:1 (46.) für die Allgäuerinnen. Als sechs Minuten später ECDC Kapitänin Daria Gleißner mit einen tollen Alleingang das 4:1 markierte, war der Sack endgültig zu.


  Ein Treffer und drei Assists gelangen ECDC Kapitänin Daria Gleißner (#20) am Wochenende gegen Berlin


Nachdem die Maustädterinnen schon am Samstag ohne Verteidigerin Carina Strobel und Stürmerin Manuela Anwander auskommen mussten, fiel am Sonntag mit Julia Seitz auch noch die dritte Nationalspielerin aus. Indians Coach Werner Tenschert baute seine Formationen erneut um und bot zwei Abwehr- und drei Angriffsformationen auf.


Die Allgäuerinnen begannen konzentrierter als am Vortag und bereits nach sechs Minuten konnte Marina Swikull die Berliner Torfrau erstmals überwinden. Berlin kam deutlich seltener zu Chancen vor dem Tor der Gastgeber als am Vortag und die Memmingerinnen hatten ein klares Chancenplus. Die mangelnde Chancenverwertung war auch der einzige Kritikpunkt, den Tenschert nach dem ersten Drittel bei seinem Team ansprach.


Das zeigte dann auch Wirkung, die Indians erhöhten den Druck und Jenn More kurz nach dem Wiederanpfiff auch das Ergebnis auf 2:0 (22. Min). Überhaupt war die agile Kanadierin im Dress des ECDC fast nicht zu stoppen, sie  war es auch die ihrer Sturmpartnerin Antje Sabautzki mustergültig zum 3:0 auflegte (36. Min). Werner Tenschert brauchte daher in der zweiten Pause nicht mehr zu sagen als „weiter so Mädels!“. Auch der letzte Abschnitt ging dann mit 2:0 an den Meister, Remi Martin und erneut Jenn More trugen sich in die Skorerliste ein.


  Jennifer More (#24) war nur schwer zu stoppen - 2 Tore und 2 Assists gelangen ihr am Sonntag



„Am Samstag war es im ersten Drittel eine offene Sache“ fand Werner Tenschert. „Ab dem zweiten Abschnitt haben wir den Gegner dann klar beherrscht. Am Sonntag war es dann noch eindeutiger und für mich kamen zu keinem Zeitpunkt Zweifel auf, dass wir mit sechs Punkten aus dem Wochenende gehen. Ein Kompliment an meine Mannschaft, die es verstanden hat, auch so namhafte Ausfälle zu kompensieren. Und nur ein Gegentor in 120 Minuten ist schon bemerkenswert.“


  Auf die Defensivabteilung und Emma Schweiger (#30) war Verlass - nur ein Gegentreffer in 120 Minuten


Mit dem 6-Punkte-Wochenende liegen die Indians nach 13 Spieltagen mit 33 Punkten und einen Torverhältnis von 64:12 weiter auf Rang eins der Bundesliga Tabelle. Nun soll auch am kommenden

Samstag mit einem Sieg über Mannheim sichergestellt werden, dass die Allgäuerinnen an der Tabellenspitze überwintern.



03.12.2016

ECDC Memmingen Indians – OSC Berlin

4:1  (0:1,2:0;2:0)


Tore

0:1 J’nai Mahadeo (14:46 / Kelsey Soccio, Muriel Scheuerlein)
1:1 Antje Sabautzki (21:37 / Remi Martin) PP+1

1:2 Lena Kartheininger (23:50 / Daria Gleißner, Julia Seitz) PP+1

1:3 Nicola Eisenschmid (45:22 / Julia Seitz, Daria Gleißner)

1:4 Daria Gleißner (51:34 / Nicola Eisenschmid, Lena Kartheininger)

Strafen

Memmingen 2 Min – Berlin 10 Min



Zuschauer

89

Es spielten





Emma Schweiger (60:00), Saskia Serbest / Daria Gleissner, Lena Kartheininger, Remi Martin, Tiana Rehder, Carina Bitzer, Franziska Brendel / Antje Sabautzki, Marina Swikull, Jennifer More, Shannon Stewart, Lena Schurr, Seitz Julia, Nicola Eisenschmid, Carina Bitzer, Katarina Ott, Anna-Lena Niewollik

04.12.2016

ECDC Memmingen Indians – OSC Berlin

5:0  (1:0,2:0;2:0)


Tore

1:0 Marina Swikull (05:08 / Daria Gleißner, Nicola Eisenschmid)
2:0 Jennifer More (21:10 / Shannon Stewart)

3:0 Antje Sabautzki (35:34 / Jennifer More, Remi Martin)

4:0 Remi Martin (52:16 / Jennifer More) PP+1

5:0 Jennifer More (55:03 / Shannon Stewart)

Strafen

Memmingen  10 Min – Berlin  10 Min



Zuschauer

113

Es spielten





Emma Schweiger (60:00), Saskia Serbest / Daria Gleissner, Lena Kartheininger, Remi Martin, Tiana Rehder, Carina Bitzer, Franziska Brendel / Antje Sabautzki, Marina Swikull, Jennifer More, Shannon Stewart, Lena Schurr, Nicola Eisenschmid, Carina Bitzer, Katarina Ott, Anna-Lena Niewollik



Mehr Informationen über die Memminger Indians finden Sie hier...


Mehr Informationen über die Frauen Eishockey Bundesliga (DFEL) finden Sie hier...