Team 2017/2018

BRENDEL_Franziska.jpg

Aktuelle Tabelle

 

Platz 
Mannschaft        
Spiele 
Punkte 
1  Memmingen 28
82
2  Planegg 28 69
3  Ingolstadt
28 61
4  Bergkamen 28 45
5  Düsseldorf 27 28
6  Berlin 28 24
7  Mannheim 28 24
8  Langenhagen 27 0

Sponsoren

Sie finden uns auch unter...

Gäste online

Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

 

DFEL Bundesliga (letzte Spiele)
 DEB Pokal Berlin

10.03.2018
16:45

 

Memmingen

Indians

Mad Dogs

Mannheim

10:0

17.03.2018
16:00

 

Memmingen

Indians

EBJ
Berlin
 6:1

11.03.2018
14:00

Memmingen

Indians

ESC
Planegg
 7:2

18.03.2018
13:00

 

Memmingen

Indians

ERC
Ingolstadt
 4:1

Indians Frauen sind vorzeitig Deutscher Meister – Zwei Kantersiege über Langenhagen

Die Frauenmannschaft der Memmingen Indians ist neuer Deutscher Meister 2018. Vier Spieltage vor Schluss ist das Team von Coach Werner Tenschert nach einem 20:2 (6:0/6:2/8:0) Kantersieg am Samstagabend gegen den SC Langenhagen von der Spitze nicht mehr zu verdrängen und kann die zweite Meisterschaft nach 2016 in der Frauenbundesliga feiern. Auch die zweite Begegnung am Sonntag war mit 20:0 (7:0/8:0/5:0) eine eindeutige Angelegenheit.

 

Die Allgäuerinnen können dabei eine eindrucksvolle Bilanz von 76 von 78 möglichen Punkten vorweisen, nur in einem einzigen Spiel im bisherigen Saisonverlauf mussten sie zwei Zähler liegen lassen.

 

Die Gäste vom SC Langenhagen waren dabei der schwächste Gegner, der die letzten Jahre am Hühnerberg seine Visitenkarte abgegeben hat. Mit nur neun Feldspielerinnen und zwei Torhütern ins Allgäu gereist, war das Tabellenschlusslicht vollkommen chancenlos und die in deren sozialen Medien angekündigte Aktion, den Maustädterinnen „die Suppe zu versauen“ ging gewaltig nach hinten los.

 

Vor der ersten Partie am Samstag wurde Antje Sabautzki, die ihr Comeback nach einer Verletzungspause feierte, für 200 Bundesliga Einsätze im Dress der Memmingen Indians geehrt sowie Mandy Dibwoski für 50 Spiele.

Bei den Memmingerinnen fehlten Lena Kartheininger (beruflich verhindert), Manuela Anwander (Reha), Antonia Jekel (krank) und Franziska Brendel (Spiel Stammverein). Dennoch konnte ECDC Coach Werner Tenschert auf drei komplette Reihen zurückgreifen. Im Tor der Maustädterinnen stand Saskia Serbest.

Die Drittel gingen mit 6:0, 6:2 und 8:0 an die Indians, wobei sich elf verschiedene Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen durften. Am erfolgreichsten waren Taylor Day (5), Nicola Eisenschmid (3)  sowie Marie Delarbre, Antje Sabautzki und Sonja Weidenfelder mit je 2 Treffern.  Je einmal trafen Katharina Ott, Marina Swikull. Daria Gleißner, Julia Seitz, Lena Schurr und Anna-Lena Niewollik.

 

 

Trotz der kleinen Kabinenfeier am Samstagabend ging es am darauffolgenden Tag am Hühnerberg gegen die „Lady Scorpions“ genau so weiter. 7:0, 8:0 und 5:0 lauteten die Drittelergebnisse und auch  diesmal waren es neun Torschützen für die Allgäuerinnen. Taylor Day und Marie Delarbre steuerten je 6 Treffer bei, zwei Mal traf Anna-Lena Niewollik und je einmal Nicola Eisenschmid, Antje Sabautzki, Marina Swikull, Sonja Weidenfelder, Julia Seitz und Nadine Schattner.

 

ECDC Coach Werner Tenschert: „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir in den letzten Jahren immer Titel gewinnen konnten und Memmingen zu einer Topadresse im europäischen Fraueneishockey entwickelt haben“.

 

Das große Saisonfinale steht jetzt am kommenden Wochenende bevor. Am Samstag um 16:45 Uhr kommen die Mad Dogs Mannheim an den Hühnerberg und am Sonntag geht es im letzten Spiel dieser Bundesligasaison um 14:00 Uhr gegen den Dauerrivalen  aus Planegg. Im Anschluss daran findet die Übergabe des Meisterpokals durch den Deutschen Eishockeybund und die Meisterfeier statt.